• Britta

Unser Entgiftungswunder - DIE LEBER.

Wir finden: „Jeder sollte gut auf seine Leber achtgeben!"



Wusstest du, dass die Leber das größte unserer inneren Organe ist und bis zu zwei Kilo wiegen kann?

Nicht schlecht, oder? ;) Umso wichtiger, dass sie einwandfrei funktionieren und arbeiten kann.

Was genau unsere Leber den ganzen Tag über macht und warum sie lebensnotwendig ist, erfährst du in diesem Beitrag.




Was unsere Leber alles kann!

Die Leber ist das zentrale Organ unseres Stoffwechsels und leistet dort hervorragende Arbeit. Ohne Leber können wir nicht leben. Sie ist sowohl am Stoffwechsel von Fetten, als auch an dem von Kohlenhydraten und Eiweißen beteiligt. Außerdem ist sie Lager, Ausscheidungsorgna, Drüse und Regenerationskünstlerin und ganz nebenbei auch noch unser wertvollstes Entgiftungsorgan. Ein wahres Multitalent :)

Die Leber übernimmt wahnsinnig viele Aufgaben in unserem Körper, die für uns lebenswichtig sind und nicht unterschätzt werden sollten.

Ein paar der wichtigsten haben wir hier für dich zusammengefasst.



Produktion lebenswichtiger Proteine

Einige Eiweiße, die aus der Leber kommen, sind dafür verantwortlich, verschiedene Stoffe über das Blut quer durch deinen ganzen Körper zu transportieren. Ein Beispiel dafür ist das Albumin, welches ausschließlich in der Leber gebildet wird und neben dem Transport auch noch Wasser binden kann.


Herstellung von Gerinnungsfaktoren

Diese sind besonders wichtig, wenn es zum Beispiel darum geht, dass Wunden rechtzeitig aufhören zu bluten.



Herstellung von Cholesterin

Klingt erst einmal nicht so gut. Aber auch Cholesterin ist in der richtigen Menge für bestimmte Vorgänge im Körper notwendig. Deine Leber kann Cholesterin bilden, welches dann wiederum als Bestandteil einiger Hormone verwendet wird. Für diese dient es sozusagen als Grundgerüst.



Entgiftung

Dein Körper kommt jeden Tag mit den verschiedensten Giftstoffen und Abfallprodukten in Kontakt. Deine Leber wandelt diese dann entweder in andere Stoffe um oder scheidet sie aus. Das geschieht über die Galle und den Harn. Diese Filterfunktion der Leber ist super wichtig, da wir heutzutage leider auch vermehrt Schadstoffe über unsere Nahrung aufnehmen. Weitere Abfallprodukte wären zum Beispiel Alkohol, Nikotin und Medikamentenreste.



Produktion von Gallensaft

Die Leber produziert täglich mehr als einen halben Liter Gallensaft. Eine stolze Summe! Der Gallensaft wird im Körper zu Galle eingedickt und hilft dann im Darmtrakt bei der Verdauung, insbesondere der von Fetten.



Speicherung von überschüssiger Glukose

In unserem Blut zirkuliert permanent Glukose. Wenn aber mal zu viel davon vorhanden ist, dann gelangt diese in die Leber, wo sie in Glykogen umgewandelt und gespeichert wird. Sollte es dann irgendwann zu einem Absinken des Glukosespiegels kommen, kann die Leber das Glykogen wieder in Glukose umwandeln und deinem Körper erneut zur Verfügung stellen. So bleibt dein Zuckerspiegel immer konstant. Ganz schön clever oder? ;)



Wie du siehst, ist die Leber noch so viel mehr als ein Entgiftungsorgan und trägt auf viele verschiedene Weisen zu unserem allgemeinen körperlichen Wohlbefinden bei.




Was passiert, wenn die Leber nicht mehr richtig funktioniert?

Die Ursachen für eine kranke Leber können unterschiedlich sein. Häufig handelt es sich aber um Viren oder Aspekte wie einen hohen Alkoholkonsum, Überernährung und Fettleibigkeit. Weitere Risikofaktoren sind Bewegungsmangel, Diabetes oder auch Bluthochdruck.

Alkohol und andere Giftstoffe schädigen bei übermäßigem Konsum die Leberzellen und machen diese kaputt. Auch zu viel Fett, insbesondere ungesunde Transfette, sind nicht gut. Wenn unsere Leber überfordert wird oder nicht mehr richtig arbeiten kann, kann es zu mehr oder weniger großen Schäden kommen, diese äußern sich dann in Form von chronischen Erkrankungen, einer Fettleber oder sogar Zirrhosen. Leberschäden werden meist durch die sogenannte Gelbsucht sichtbar, die durch gelb gefärbte Haut oder Augen ausgezeichnet wird.

Ein Leben ohne Leber nicht möglich. Sie kann sich jedoch schnell regenerieren und nur 30 Prozent funktionsfähiger Leber reichen zum Überleben aus. Die Leber verzeiht viel. Und sie ist das einzige Organ in unserem Körper, das sich tatsächlich nachbilden kann.


Der beste Weg, um Leberschäden vorzubeugen, ist eine gesunde Lebensweise.

Und wie man so schön sagt: Vorsicht ist besser als Nachsicht! ;)



Leberfreundliche Lebensweise


Ernährung

Wie immer steht und fällt vieles mit der Ernährung. ;) Wir haben dir hier mal ein paar Lebensmittel aufgelistet, die du gut in deinen alltäglichen Ernährungsplan integrieren kannst, die alle deiner Leber schmeicheln und einen positiven Einfluss haben.

  • Paranüsse

  • Grapefruit

  • Brokkoli

  • Rettich

  • Rote Beete

  • Hafer

  • Radieschen

  • Zitronen

  • Leinöl

Generell eignen sich vor allem bittere Nahrungsmittel sehr gut, da die in ihnen enthaltenen Bitterstoffe die Leber anregen und stimulieren.





Leberwickel

Die Leber wird ständig mit Entgiftungsvorgängen und Fettabbau gefordert. Der Wickel unterstützt und entlastet die Leber bei diesen Prozessen, indem er die Durchblutung der Leber um ca. 40 % steigert.

Der beste Zeitpunkt für einen Leberwickel ist am Mittag/frühen Nachmittag. Denn dann ist die Leber eher im Ruhemodus und muss ein wenig „angefeuert“ werden. Aber auch zu jedem anderen Zeitpunkt ist der Leberwickel eine echte Wohltat für deinen Körper. Alles, was du dazu brauchst, sind ein kleines Handtuch und eine heiße Wärmflasche.

Feuchte das untere Drittel des Handtuches mit warmem Wasser an. Diesen feuchten Teil des Handtuchs platzierst du nun direkt auf der Haut unterhalb des rechten Rippenbogens und legst dann die Wärmflasche darauf.

Mit dem trockenen Teil des Handtuchs kannst du die Wärmflasche abdecken, Shirt drüber, zudecken und min. 30 Minuten entspannen!

Falls du dich für den Leberwickel nicht hinlegen kannst, kannst du die Wärmflasche auch im entspannten Sitzen auflegen.




Fasten

Tatsächlich gibt es sogar eine spezielle Fastenkur, die sich auf das Wohlbefinden der Leber konzentriert. Beim sogenannte Leberfasten wird die Ernährung so angepasst, dass die Leberfunktion positiv beeinflusst wird. Es gibt Gerichte mit viel Gemüse, Suppen und Salate. Verzichtet wird auf Süßigkeiten, sowie gesüßte Lebensmittel und Kohlenhydrate wie zum Beispiel Brot oder andere Teigwaren. Es gibt keine Zwischenmahlzeiten oder Snacks, um der Leber möglichst lange Pausen zu gönnen. Sie braucht schließlich Zeit für ihre Arbeit. ;)

Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist sehr wichtig. Dabei wird auf kalorienfreie Getränke wie Wasser und Tee zurückgegriffen, auf Alkohol wird natürlich verzichtet. ;)


Doch auch das ganz „normale“ Fasten unterstützt deine Leberfunktionen auf phantastische Weise! Egal, ob du lieber nach Otto Buchinger fastest oder zum Beispiel Intervallfasten bevorzugst.



Deine Lebergesundheit kann durch drei simple Dinge beim Fasten geschützt oder sogar wieder hergestellt werden.

  • die Verlängerung der Zeit zwischen den Mahlzeiten

  • die Reduktion der Anzahl an Mahlzeiten

  • die geringere Kalorienzufuhr

Durch diese Dinge wird deine Leber beim Fasten nämlich mal so richtig entlastet und das auf ganz natürliche Art und Weise.


Insbesondere das Heilfasten wurde in einer Studie[1] mal genauer unter die Lupe genommen. Hier fasteten Probanden mit erhöhten Leberfettwerten nach dem Buchinger Programm und erzielten tolle Resultate. Die hohen Leberwerte konnten sich im Laufe der Kur normalisieren, die Fettansammlungen in der Leber haben sich reduziert und auch der Zuckerstoffwechsel verbesserte sich. Es konnte außerdem nachgewiesen werden, dass sich durch Fasten das Risiko für Lebererkrankungen signifikant senken kann. Super!


Neben einer gesunden Ernährung, Leberwickel und Fasten spielen natürlich auch ausreichend Bewegung und genügend Schlaf eine Rolle.






Fazit

Wie du siehst, hat die Leber unzählige Aufgaben, die sie bei der richtigen Lebensweise auch hervorragend meistern kann. ;) Wer gut auf sich Acht gibt und vielleicht zusätzlich seine Leber unterstützt, wird sich rundum wohler fühlen und bekommt es direkt zu spüren. An diese ganzen tollen Effekte kannst du während deiner nächsten Fastenkur denken, wenn der Magen doch mal anfangen sollte zu grummeln. Denk an deine Leber und dann ist es nur noch halb so schlimm. ;)



[1] Nutrients | Free Full-Text | Effects of Periodic Fasting on Fatty Liver Index—A Prospective Observational Study | HTML (mdpi.com)




Starte jetzt in einen gesünderen Lifestyle!


 

Folgt uns auf Social Media :)




161 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen