• Nina

WARUM TRINKEN WICHTIGER IST ALS ESSEN – nicht nur im Sommer!

Wir finden: „Trinken ist das Einfachste, was du für deine Gesundheit tun kannst.“


In diesem Beitrag haben wir dir alle wichtigen Fakten rund um das Thema Trinken zusammengestellt.

Hier findest du einen allgemeinen Überblick und Tipps und Tricks, die dir dabei helfen, deine Trinkziele einzuhalten. Außerdem erfährst du, warum gerade das Buchinger Fasten so eine tolle Methode ist, wenn es um einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt geht, ganz ohne Essen. :)




Wie viel sollte ich überhaupt trinken?

Allgemein wird Erwachsenen dazu geraten, circa zwei bis drei Liter am Tag zu trinken.

Aber Hand auf´s Herz! Schaffst du das?

Also, ich muss mich immer wieder daran erinnern, mir die Zeit nehmen und oft komme ich dann am Ende des Tages doch nicht auf mein Trinkziel.


Ein durchschnittlicher Erwachsener verliert am Tag circa zwei Liter Körperflüssigkeit, die in Form von Urin und Schweiß ausgeschieden werden. Ganz schön viel oder?

Dieser Flüssigkeitsverlust muss natürlich auch irgendwie wieder aufgefüllt werden.

Wie viel Flüssigkeit du genau verlierst und wie viel zum Ausgleich wieder zugeführt werden sollte, hängt von ein paar individuellen Faktoren ab:

  • deinem Gesundheitszustand

  • deinem Alter

  • deinem Gewicht

  • deiner körperlichen Aktivität

  • der Umgebungstemperatur

  • dem Schwitzen

Gerade im Sommer, bei schweißtreibender Arbeit und Sport steigt dein Bedarf natürlich an. :)



Was passiert, wenn ich einfach nichts mehr trinke?

Ohne etwas zu trinken, hält der menschliche Körper geschätzt drei bis vier Tage durch. Einen Flüssigkeitsverlust von zehn Prozent der eigenen Körpermasse würden wir nicht überleben. Spannend ist auch, dass bereits ein Verlust von nur eineinhalb Prozent zu körperlichen und geistigen Leistungseinbußen führt, wie Ernährungsmediziner Prof. Dr. Cem Ekmekcioglu bestätigt.

Interessant!!!

Im Vergleich dazu kommt dein Körper je nach Verfassung sogar mehrere Wochen ohne feste Nahrung aus. Na, wenn das mal kein Beweis dafür ist, dass Trinken deutlich wichtiger ist als Essen. ;)





Und was macht mein Körper mit der ganzen Flüssigkeit?

Wasser hat sämtliche Aufgaben und ist eigentlich ein pures und super natürliches Wundermittel.

Es dient im Körper...


Als Gewebebestandteil

Wasser ist in allen Geweben und in den Zellen enthalten. Damit formt es sozusagen unseren Körper. Ohne Wasser könnten auch keine Zellen repariert oder neue produziert werden.


Für den Nährstofftransport

Wasser löst die festen Bestandteile der Nahrung und transportiert die Nährstoffe dann zu den Zellen. Dazu zählen Salz und Zucker, ebenso wie Mineralstoffe und einige Vitamine.


Zur Ausscheidung von Abbauprodukten und Giftstoffen

Es trägt als wichtiger Bestandteil von Blut auch zur Ausscheidung von wertlosen und schädlichen Abfällen bei, die durch die Nieren täglich herausgefiltert werden. Wasser ist ebenfalls Teil unserer Verdauungssäfte und der Darm gibt beim Verdauungsvorgang zusätzlich Wasser ab. Die Giftstoffe werden quasi aus unseren Körpern gespült, ohne das Wasser würde sprichwörtlich nichts laufen. ;)


Als Kühlmittel

Wasser funktioniert auch wie eine Art Kühlmittel im Körper. Wenn es draußen besonders heiß ist oder du viel Sport treibst, sorgt dein Körper dafür, dass du stark ins Schwitzen kommst. Der Schweiß auf der Haut kühlt und sorgt dafür, dass deine Körpertemperatur konstant gehalten werden kann und nicht weiter ansteigt.


Für die Haut und gegen den Hunger

Als zwei positive Nebeneffekte eines ausgeglichenen Wasserhaushaltes sind ein verbessertes Hautbild und ein geringeres Hungergefühl zu nennen. Außerdem gilt: Wer genug trinkt, fühlt sich gleich viel besser! :)



Was passiert, wenn ich zu wenig trinke?

Nur ein Körper, dem genug Flüssigkeit zur Verfügung steht, kann alle lebensnotwendigen Stoffwechselvorgänge aufrecht erhalten. Wenn das nicht gegeben ist, wird erst einmal auf Sparflamme gestellt.

Bei einer zu geringen Wasseraufnahme werden das Gehirn und die Nieren in ihrer Arbeit beeinträchtigt. Außerdem wird das Blut dickflüssiger, wodurch es langsamer fließt und den Blutdruck ansteigen lässt. Dadurch werden auch die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung behindert. Das Risiko für Nierensteinerkrankungen, Harnwegsinfektionen und Verstopfungen erhöht sich. Auch die Haut trocknet langsam aus.


Du kannst auf folgende Warnsignale achten, die dir anzeigen, dass du zu wenig trinkst:

  • Kopfschmerzen

  • Übelkeit

  • Mundtrockenheit

  • dunkler Urin

  • Kreislaufprobleme

  • Konzentrationsprobleme

  • Müdigkeit

  • erhöhte Temperatur

  • Durst

Wer beim Trinken immer nur auf das Durstgefühl wartet, hat oft bereits ein Flüssigkeitsdefizit. Es ist also sehr wichtig, dass du auch so zwischendurch mal etwas trinkst, auch wenn du keinen akuten Durst verspürst. :)


Genug Flüssigkeit, vor allem beim Fasten!

Bei vielen Fastenmethoden ist das Essen zweitrangig oder wird komplett ausgeklammert. Egal ob beim Saftfasten, Suppenfasten oder der beliebten Buchinger Methode, der Fokus liegt auf der Flüssigkeitszufuhr.

Gerade beim Fasten, wo es darum geht, den Körper zu entgiften und mal richtig „durchzuspülen“, ist es besonders wichtig, viel zu trinken. Hier solltest du sogar drei bis vier Liter Flüssigkeit in Form von Wasser und Tee am Tag zu dir nehmen.

Es ist ein weitverbreiteter Gedanke, dass der Körper nicht ohne Essen auskommen kann, da es so zu einem Energie- und Nährstoffmangel kommen würde. Einige stempeln das Fasten somit als „ungesund“ ab, was jedoch völliger Quatsch ist. ;)

Beim Buchinger Fasten zum Beispiel wird dein Körper durch die Brühen und Säfte mit allen Spurenelementen und Mikronährstoffen versorgt, die in dieser Zeit nötigt sind. Du musst dir also keine Sorgen über Vitaminmängel und Co. machen. :)

Außerdem hat unser Körper für den Fall mangelnder Nahrungsaufnahme auch noch die ein oder andere Energiequelle, wie zum Beispiel unsere Fettdepots. Und da kann er sich doch liebend gerne bedienen. ;)

Wenn du noch mehr über die Hintergründe des Buchinger Fastens lesen möchtest, schau doch gerne mal in unseren Beitrag „Warum Fasten nach Buchinger?“. https://www.fastenrebell.de/post/buchinger-fasten





Tipps für Trinkmuffel

In einem stressigen Alltag kann das Trinken schonmal schnell untergehen. Damit dir das in Zukunft nicht mehr so häufig passiert, haben wir hier ein paar Tipps und Tricks gesammelt.


Setze dir Ziele

Lege für dich selbst ein Trinkziel fest, das du gerne einhalten möchtest. Das könnte zum Beispiel so aussehen: Ich möchte heute zweieinhalb Liter Wasser trinken. Mache dir dann gerne Notizen über den Tag hinweg oder tracke dein Trinkverhalten mithilfe einer App, so hast du immer im Blick, wie viel du trinkst.


Mache das Trinken zum Erlebnis

Besorge dir eine schöne Wasserflasche, die du auch praktisch für unterwegs nutzen kannst. Damit macht das Trinken gleich doppelt Spaß. Wichtig finde ich immer, wie die Flasche zu verschließen ist. Ist dir ein Deckel zum Abdrehen lieber oder hast du beim Trinken lieber eine Hand frei und bevorzugst den „Klappverschluss“?

Dein Glas Wasser kannst du wunderbar mit einem schönen Strohhalm pimpen (Tipp: ganz tolle, wiederverwendbare Strohhalme aus Edelstahl gibt es bei NatureNerds).


Schaffe Erinnerungsstützen

Wenn du oft vergisst etwas zu trinken, platziere dein Glas Wasser doch einfach mal an einem Ort, an dem du häufig vorbei gehst. Egal ob neben dem Kühlschrank, auf dem Schreibtisch oder beim Fernseher, immer wenn du das Glas siehst, kannst du einen Schluck nehmen.


Peppe deine Getränke auf

Natürlich ist Wasser oder Tee die gesündeste Art und Weise der Flüssigkeitszufuhr – klingt langweilig für dich?

Das muss es aber nicht sein! :)

Gerade Wasser lässt sich super leicht aufpeppen. Ein paar Spritzer frische Zitrone im Mineralwasser wirken total erfrischend! Auch Ingwerscheiben, Gurken, Früchte oder Pfefferminzblätter eignen sich sehr gut. So kannst du schnell und einfach ein abwechslungsreiches Getränk zaubern. :)

Alkohol, purer Obstsaft und zuckersüße Softgetränke eignen sich dagegen nicht und sind auch keine Durstlöscher.

Im Gegenteil: Sie haben eine schweißtreibende Wirkung und entziehen deinem Körper Wasser und Mineralstoffe.



Fazit

Trinken ist für unseren Körper enorm wichtig und sollte daher nicht vernachlässigt werden.

Und das gilt nicht nur für die heiße Jahreszeit. ;)

Eine ausgewogene Flüssigkeitszufuhr über den ganzen Tag verteilt, verhindert ein Wasserdefizit, was auch in deiner Fastenzeit besonders relevant ist. Also tu deinem Körper etwas Gutes & stay hydrated! ;



Starte jetzt in einen gesünderen Lifestyle!



Folgt uns auf Social Media :)




63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen