• Nina

Warum FASTEN UNSERER GESELLSCHAFT so gut tut

Wir finden: „Eine tolle Möglichkeit, sich vom Alltagsballast zu befreien.“ ;)



Dass Fasten gut für Körper und Geist ist, ist längst kein Geheimnis mehr.

Doch warum es gerade hier und jetzt so unglaublich gut tut, möchten wir in diesem Artikel mal genauer unter die Lupe nehmen. Was bringt unsere Gesellschaft eigentlich alles so mit sich?

Womit sind wir tagtäglich konfrontiert und warum tut eine Auszeit da so gut? :)


 

Negative Seiten unserer Gesellschaft


Wie jede andere Gesellschaft auch, hat unsere hierzulande leider ebenfalls nicht nur schöne Seiten. Zwei große Aspekte stellen wir dir jetzt vor.



Überangebot und -konsum

Wir leben in einer Multi-Optionen-Gesellschaft, das bedeutet, dass alles jederzeit und im Übermaße verfügbar ist. Wir haben so viele Wahlmöglichkeiten, dass es zu Konsum-Überforderungen kommt. Immer schneller und mehr – das ist die Devise.

Und das nicht nur mit Blick auf unsere Essgewohnheiten, auch bei unserer Kleidung und anderen materiellen Gütern wie zum Beispiel Elektronikgeräten herrscht ein Überangebot und ein damit zusammenhängender Überkonsum.

Viele Auswahlmöglichkeiten und Optionen klingen erst einmal sehr reizvoll, so ist schließlich für jeden etwas dabei – doch der Schein trügt.

Je mehr Wahlmöglichkeiten wir haben, desto unglücklicher und unzufriedener werden wir.

Das klingt paradox, ist aber sogar wissenschaftlich nachgewiesen. Wir werden also nicht freier oder glücklicher, sondern schlichtweg überfordert und das kann ganz schön stressig sein.


Die Folgen:

  • Doch nicht nur für uns persönlich ist Überkonsum schlecht, auch für unsere Erde ist das alles andere als gut. Es werden dabei nämlich so viele natürliche Ressourcen verbraucht, dass das Ökosystem überlastet ist und seine Nachhaltigkeit gravierend beeinträchtigt wird. Somit werden Umweltzerstörung und Klimawandel durch unser Konsumverhalten weiter voran getrieben.

  • Ein weiterer Nachteil des Überangebots an Essen ist zum Beispiel, dass ein großer Teil der Lebensmittel in der Tonne landet. Und das obwohl es noch gut ist!

  • Hinzu kommt, dass einige Food Trends unserer Gesellschaft wie zum Beispiel Fastfood und Fertigessen bekanntlich nicht sonderlich nahrhaft sind. Natürlich gibt es da mittlerweile auch Gegenbeispiele, aber in vielen industriell gefertigten Lebensmitteln befinden sich einfach noch zu viel Zucker, Zusatzstoffe und Co. – schade! Und damit schaden wir unserem Körper und damit unserer Gesundheit.



Stress

Stress ist der zweite große negative Aspekt, der den Alltag vieler von uns begleitet. Unsere leistungsorientierte Gesellschaft bringt viel Druck mit sich. Egal ob im Job oder bei der Kindererziehung und dem Haushalt, der ganz nebenbei noch geschmissen werden muss, die Ansprüche an uns selbst sind enorm hoch. Nicht grundlos leiden immer mehr Menschen an Burnout oder Depressionen. Umso wichtiger, mehr auf uns selbst achtzugeben und sich die wohlverdiente Me-Time einfach mal zu nehmen. Unser Stichwort: Fastenzeit und Self-Care! :)


 


Was kann die Fastenzeit bewirken?


Zu Fasten bedeutet auch, sich eine Auszeit vom Alltag zu nehmen oder auch einfach mal auf etwas zu verzichten. Das bringt viel Positives mit sich! :)




Mehr Achtsamkeit

Während der Fastentage können wir uns Rückbesinnen und das Hier und Jetzt bewusster erleben, so gewinnen wir unsere Orientierung und Klarheit wieder zurück. Es geht nicht nur um den Verzicht auf feste Nahrung, sondern auch darum, den eigenen Fokus wieder zurecht zu rücken.

Wir werden sehen, wie wenig wir eigentlich brauchen, um glücklich und gesund zu leben. Außerdem lernen wir dadurch, das was wir haben mehr wertzuschätzen und können die kleinen Dinge wieder intensiver wahrnehmen. Das beste Beispiel hierfür ist der Apfel beim Fastenbrechen – selten hat ein einfacher Apfel so lecker geschmeckt! ;)

Eine bewusste Reduktion kann also ohne viel Aufwand schon Wunder wirken. :)



Nachhaltiger leben

Sich im Verzicht zu üben kann noch viel mehr tolle Auswirkungen auf dein gesamtes Leben haben. Nicht nur in Form von nachhaltigen Veränderungen in deinem persönlichen Lebensstil, sondern auch im Sinne eines nachhaltigen Handlungsprinzips, das zusätzlich unsere Umwelt schützt.

Ein temporärer Verzicht auf Fleisch oder eine allgemeine Reduktion des Fleischkonsums zum Beispiel sind gut für die Umwelt. Und denk immer daran: die meisten Veränderungen beginnen klein. Jeder einzelne von uns zählt und kann bereits einen kleinen Unterschied machen! :)

Es schadet also nicht, das eigene Essverhalten gelegentlich zu hinterfragen, da wir die Welt dadurch manchmal mehr beeinflussen als uns bewusst ist. So ist es sinnvoll auf regionale und saisonale Produkte zu achten und auch Bioqualität und Fairtrade Produkte bevorzugt zu behandeln. Schließlich kann das Konsum- und Essverhalten vieler wiederum die Lebensmittelmärkte beeinflussen und so zum Besseren wenden. :)



Selbstdisziplin

Ein paar Fastentage können, was deine Selbstdisziplin angeht, schon wahnsinnig viel verändern. Wir üben uns in Selbstbeherrschung und es wird uns leichter fallen, das Verlangen nach Süßigkeiten und Fastfood zu reduzieren und zu kontrollieren. Der Heißhunger wird verschwinden und deine Geschmacksnerven werden auf ihren Urzustand zurück geworfen.

Der temporäre Verzicht lockt uns aus der kuscheligen Komfortzone, in die wir heutzutage leider viel zu schnell geraten.



Gesundheit stärken

Dass Fasten nicht nur psychisch gut tut, sondern auch körperlich ein echtes Wundermittel ist, ist längst klar. Wir stärken unser Immunsystem und unsere Abwehrkräfte und setzen unseren Körper wieder auf Reset, indem er entgiftet und von innen gereinigt wird. Unser Darm wird entlastet und auch mit Blick auf Gewichtsprobleme kann eine Fastenkur helfen. Natürlich nicht im Sinne einer Diät, sondern viel mehr als ein kleiner Schubser in die richtige Richtung. ;)



Allergien entgegenwirken

Vor allem den Pseudoallergien und Intoleranzen, die ein Phänomen der heutigen Gesllschaft sind, kannst du mit deiner Fastenkur den Kampf ansagen. Diese werden nämlich unter anderem von Lebensmittelzusatzstoffen wie zum Beispiel Konservierungsstoffen und Säuerungsmitteln ausgelöst. Eine ausgewogene und natürliche Ernährung ist da umso wichtiger, genauso wie die kleine Verschnaufpause, die du deinem Körper beim Fasten gönnst. :)



Alltagsroutinen hinterfragen

Ein letzter, nicht unbedeutender Aspekt, ist das Hinterfragen der eigenen Alltagsroutine. Durch die Rückbesinnung während der Fastenzeit fällt es uns leichter kleine Angewohnheiten zu reflektieren und gegebenenfalls zu ändern. So können wir den Stressschokoriegel während der Mittagspause vielleicht weglassen oder ab und zu den Kaffee durch Tee ersetzen.


Wenn du magst, kannst du auch einfach mal ausprobieren, dich selbst in deiner Auswahl zu limitieren, das wird dich garantiert auf Dauer glücklicher machen und beugt Erschöpfungs-Symptomen vor. :)


 


Fazit

Das Fasten hilft uns langfristig einen gesünderen Lifestyle zu erreichen und die gesellschaftlichen Herausforderungen auch in Zukunft mit Bravour zu meistern. Nicht nur unsere Gesundheit verbessert sich, auch unser Wohlfühl-Level steigt.

Wir kommen leichter mit den Herausforderungen unserer Gesellschaft zurecht. Unser Konsum wird mit Hilfe der Fastenzeit wieder zu echtem Genuss und wir spüren wieder richtige Freude am Essen. Was zuvor selbstverständlich war, kann wieder als etwas Besonderes wahrgenommen werden. :)


Starte jetzt in einen gesünderen Lifestyle!

 

Folge uns auf Social Media :)




140 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen